Fleischkaes/Leberkaes mit Ei

Ein gutes schnelles Essen

Zutaten:

  • 1 Scheibe    Fleischkaes/Leberkaes, 1- 1½ cm dick
  •             1    Spiegelei

Zubereitung:

In einer Pfanne die Scheibe Fleischkaes und das Ei braten.

Mit einer Semmel (Brötchen) und/oder Bratkartoffeln servieren.

Schnell gemacht und viel billiger als zum Essen ausgehen!

Es ist noch besser den Fleischkaes selber zumachen:
Für unser Grundrezept hier klicken.

Rudy’s Bierschinken

Bild ist unsere Hausgemachte Wurst – Grundrezept –

Zutaten:

  •   250 g    mageres rohes Schweinefleisch -in kleine Würfel schneiden-
  •    3,5 g    Pökelsalz

Alles gut vermischen und über Nacht in den Kühlschrank stellen

Am nächsten Tag: (Grundrezept der selbst gemachten Wurst)

  • 1000 g    Schweinehackfleisch (roh, nicht gewürzt)
  •     15 g    Pökelsalz
  •    2,5 g    Rauchsalz
  •       2 g    weißer Pfeffer
  •       2 g    Knoblauchgranulat
  •       1 g    Muskatnuss

Zubereitung:

Salz und alle Gewürze in ca. 50 ml Wasser auflösen, einen Einmalhandschuh überziehen und kräftig mit der Hand in das Hackfleisch kneten, bis es zusammenklebt.

Das Fleisch vom Vortag in das Hackfleisch geben und zusammenmischen bis es bindet (zusammenklebt).

Nach Belieben 1 – 2 TL Senfkörner dazugeben.

In Alufolie zu einer Wurst luftdicht rollen.

(Brät teilen und zwei Würste formen eine einfrieren und eine bei 130° ca. 1 1/4 Std. backen Innentemperatur 70°, gefrorene Wurst ca. 1/2 Std. länger backen)

Auf einem Backblech bei niedrigen 130 ° (damit die Wurst nicht schrumpft) ca. 1 1/2 – 2 Stunden im Ofen backen. Wenn die Innentemperatur ungefähr 70 ° beträgt ist die Wurst zum Verzehr fertig.

Ein besonderer Genuss ist es, eine noch warme dicke Scheibe Wurst auf einem Brötchen/Semmel servieren.

Bierschinken braucht ca. ½ Std. länger zum Backen als das Grundrezept der Wurst

 

Christstollen – für Stollenbackhauben

2 kleine Christstollen (für die Stollenbackhauben 23,5 cm von Kaiser)

Zutaten:

  •   550 g    Mehl
  •   3 Pck    Trockenhefe – 7 g
  • 200 ml    Milch
  •   150 g    Butter
  •         2    Eigelb
  •   125 g    Zucker
  •         1    Vanillezucker
  • 1 Prise    Salz
  •   200 g    Rosinen
  •   50 ml    Rum
  •   200 g    ganze Mandeln (oder schon gehackt)
  •       6 g    bittere Mandeln (oder 1 Bittermandelölaroma)
  •     50 g    Zitronat
  •     50 g    Orangeat
  •          1    Zitronenschale abgerieben

Zum Bestreichen:

  •     50 g    flüssige Butter
  •     50 g    Puderzucker

Zubereitung:

Rosinen in Rum einlegen. Mandeln kurz in heißes Wasser geben und die Haut abziehen. Nach dem Erkalten mit dem Mixer fein zerkleinern. Zitronat und Orangeat mit einem Messer fein zerhacken (bzw. mit dem Mixer fein zerkleinern).

Mehl, Trockenhefe, lauwarme Milch und eine Prise Zucker mit der Hand zu einem Vorteig verarbeiten.

Zerlassene lauwarme Butter und Butterschmalz, Eigelb, restlichen Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz mit in den Vorteig kneten.

Die Mandeln, das bittere Mandelöl, Rosinen mit Rum, Zitronenschale, Zitronat und Orangeat den Teig hinzufügen und nochmals kräftig verkneten.

Den fertigen Teig halbieren und in die gefetteten Stollenbackhauben eindrücken (reicht für 2 Stollenbackhauben von Kaiser – 23,5 cm bzw. für eine 39,5 cm).

Den Backofen vorheizen und die Backhauben mit der offenen Seite auf ein Backblech mit Backpapier legen.

Bei 180° Ober/Unterhitze (Umluft 160°) 45 Minuten backen, dann die Stollenhauben entfernen und nochmals 15 Minuten goldgelb fertig backen. .

Nach dem Backen die noch warmen Stollen mit flüssiger Butter bestreichen und dick mit Puderzucker bestäuben. 1-2 Tage ruhen lassen.

Ein weihnachtlicher Hochgenuss!

Lachsrolle mit Spinat

 

Zutaten:

  •       4    Eier
  • 150 g    Spinat TK portioniert (auftauen lassen) -frischen fein hacken-
  •   50 g    Gouda od. Emmentaler grob gerieben
  •  ½ TL    Salz
  •  ½ TL    Pfeffer

Für den Belag:

  • 200 g    Frischkäse (oder Kräuterfrischkäse)
  • 200 g    Räucherlachs
  •   1 TL    Meerrettich
  •             Dill zum Garnieren

Zubereitung:

Eier in einer Schüssel schaumig rühren, Spinat dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen und mit Käse bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen 10 Minuten bei 180 ° Umluft goldbraun backen.

Die fertig gebackene Käse-Spinat-Platte kurz abkühlen lassen.
Dann mit Frischhaltefolie abdecken und auf ein Backbrett (oder Kuchenblech) stürzen.
Das Backpapier vorsichtig abziehen.

Frischkäse, Meerrettich und Lachs mit dem Zauberstab oder Mixer zu einer geschmeidigen Creme verrühren und auf die Käse-Spinat-Platte streichen, dann zu einer Rolle aufrollen.

In die Frischhaltefolie einwickeln und für einige Stunden kühl stellen.

In 1½ cm dicke Scheiben schneiden und mit Dill garniert servieren.

 

Frankfurter Kranz

Zutaten:

Rührteig:

  •   200 g    Butter oder Margarine
  •   250 g    Zucker
  •          2    Vanillezucker
  •          1    Rumaroma
  •          1    Prise Salz
  •          6    Eier
  •   300 g    Weizenmehl
  •   100 g    Kartoffelmehl oder Speisestärke
  •          1    Backpulver ca. 15 g

Krokant:

  •     25 g    Butter
  •   125 g    Zucker
  •   200 g    Mandeln gehackt

Buttercreme:

  • 800 ml    Milch
  •          2    Vanillepudding zum Kochen
  •   200 g    Zucker
  •   500 g    Butter
  •     4 EL    Johannisbeergelee
  •               kandierte Kirschen zum Verzieren

Bevor der Kuchen gefüllt wird kann er noch getränkt werden mit:

  •     50g    Zucker
  •  50 ml    Wasser
  • 0,2 ml    Rum

Zubereitung des Rührteiges:

Butter, Zucker und Vanillezucker mit dem Mixer verrühren und die Eier einzeln dazu geben. Rumaroma und Salz hinzufügen.
Mehl, Speisestärke und Backpulver vermischen und löffelweise unterrühren.

Die Teigmasse in eine mit Butter eingefettete und mit Semmelbrösel bestreute Frankfurter Kranzform füllen.

Bei 180 °C 45 Minuten im Backofen backen.

Den fertig gebackenen Kranz über Nacht auskühlen lassen.

Zubereitung des Krokants:

In einer Pfanne Butter, Zucker und die Mandeln erhitzen und solange Rühren bis der Krokant gebräunt ist. Auf einem Blech erkalten lassen.

Buttercreme:

Mit 10 EL Milch das Puddingpulver mit 200 g Zucker verrühren. Die restliche Milch zum Kochen bringen und das Puddingpulver dazurühren, damit ein fester Pudding entsteht.

Den fertig gekochten heißen Pudding in eine Schüssel geben und zum Erkalten mit einer Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Puddinghaut bildet.

Weiche Butter mit dem Mixer schaumig schlagen und den erkalteten Pudding löffelweise unterrühren. Sehr wichtig, Butter und Pudding müssen die gleiche Temperatur haben, damit die Creme nicht gerinnt.

Tipp: Sollte die Creme trotzdem gerinnen 50 g Kokosfett erhitzen und das heiße Kokosfett dazurühren und die Creme wird wieder wunderbar glatt.

Bis zur weiteren Verarbeitung die fertige Buttercreme in den Kühlschrank stellen.

Zusammensetzen:

Zum Garnieren 3 El Buttercreme in eine Spritztüte geben.

Den Kuchen 2x waagerecht durchschneiden und den 1. Boden mit Johannisbeergelee bestreichen, damit er eine säuerlich- fruchtige Note erhält. Darauf ¼ der Buttercreme geben.

Den nächsten Boden draufsetzen und nur mit ¼ der Buttercreme bestreichen. Den zusammengesetzten Kranz mit der restlichen Buttercreme bestreichen und mit der Teigkarte dicht mit Krokant bestreuen.

Mit der Spritztüte den Kranz verzieren und mit den kandierten Kirschen garnieren.

Im Kühlschrank 3 Stunden kühlen, damit die Buttercreme schneidfest ist.

Er schmeckt nach 3 – 4 Tagen im Kühlschrank noch genauso gut.

 

Porree-Käse-Hackfleisch-Suppe

Zutaten:

  •        4    Stangen Porree / Lauch
  •        1    kleine Zwiebel
  •   1 EL    Pflanzenöl
  • 500 g    Rinderhackfleisch
  • 500 g    Schweinehackfleisch
  •  1½ L    Gemüsebrühe
  • 400 g    Champignons
  • 200 g    Sahneschmelzkäse
  • 200 g    Kräuterschmelzkäse
  •              mit Salz und Pfeffer abschmecken
  •              nach Geschmack eine Prise Chilipulver beifügen

Zubereitung:

Lauch waschen und in feine Ringe schneiden. Zwiebel klein hacken.
Mit einem Esslöffel Öl das Hackfleisch in einem großen Topf krümelig braten.
Porree und Zwiebel dazugeben und mit andünsten.
Mit Gemüsebrühe auffüllen und 20 Minuten köcheln lassen.
Bei geringer Hitze den Schmelzkäse dazurühren bis er geschmolzen ist, dann die Champignons in feine Scheiben schneiden dazugeben und nochmals kurz aufkochen lassen.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit fein geschnittenen Lauchringen garnieren.

Eine sehr leckere Partysuppe

Pizzateig

 

Thunfischpizza – Pizza Tonno

Das richtige Rezept muss her, damit die Pizza wie in Italien schmeckt.
Das Rezept ist kinderleicht nachzukochen, aber ein wenig Geduld ist doch erforderlich.

Teigzutaten für 2 Personen = 1 kleines bzw. rundes Blech (ca. 26 cm Durchmesser):

  •   250 g    Mehl
  •  ½ Pkg    Trockenhefe
  • 125 ml    warmes Wasser
  • 1 ½ EL    Olivenöl
  •    ¼ TL    Salz

Für die Soße:

  •   200 g    Tomaten bzw. 1 Dose Pizzatomaten pikant
  •    5-10    Blätter Basilikum
  •    ½ TL    Salz
  •    ¼ TL    Zucker
  •    ¼ TL    Pfeffer

Für den Belag (die Pizza schmeckt am besten nur mit wenigen Zutaten belegt):

  •   200 g    Mozzarella
  •   100 g    Salami
  •  1½ EL    Pizzagewürz

Zubereitung für den Teig:

Mehl, Trockenhefe, warmes Wasser, Olivenöl und Salz mit dem Knetstab verrühren.
Mit der Hand fertig kneten, damit ein geschmeidiger Teig entsteht.
An einer warmen Stelle (z. B. Backofen bei 50°) zugedeckt ca. 1 – 1 1/2 Std. gehen lassen, bis der Teig das doppeltes Volumen erreicht hat.
Nochmals mit der Hand kurz durchkneten und den fertigen Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtem kleinen bzw. runden Blech (ca. 26 cm Durchmesser) nicht zu dünn ausrollen, an den Seiten einen kleinen Rand stehen lassen.

Soße für alle Pizzen:

Tomaten, Basilikum, Salz, Zucker und Pfeffer pürieren und auf dem Teig verteilen.

Belag:

1. Salami und Mozzarella (bzw. Kochschinkenwürfel) in dünne Scheiben schneiden und auf die Pizza legen. Mit Pizzagewürz bestreuen.

2. Thunfischpizza – Pizza Tonno –:

1 Dose Thunfisch natur bzw. in Öl, ca. 30 Kapern und 1 kleine Zwiebel (weiß oder rot) in fein geschnittenen Zwiebelringen auf der Pizza verteilen (nach Geschmack mit oder ohne Mozzarella).

Mit 1 EL Pizzagewürz bestreuen.

Das fertige Blech in den auf 200° vor geheizten Backofen ca. 10 – 15 Minuten backen, bis der Rand goldbraun ist.

Mit dem Pizzaroller teilen und evtl. mit einem frischen Salat servieren.

Guten Appetit!

Elisen Lebkuchen von Annelies

Zutaten:

  •        4    Eier -Large –
  •  450 g    Zucker
  •  200 g    Marzipan klein schneiden
  •  1 Pck    Lebkuchengewürz = 15 g**
  •        1    Zitrone unbehandelt, nur die abgeriebene Schale
  •  100 g    Zitronat fein hacken
  •  100 g    Orangeat fein hacken
  •  200 g    Haselnüsse gemahlen
  •  200 g    Mandeln gemahlen
  •      30    Oblaten 7 cm

Zum Bestreichen:

  •  100 g    Zartbitterkuvertüre für ca. die Hälfte der Lebkuchen
  • 1¼ TL    Kokosöl bzw. Kokosfett (die Glasur wird dann schön glänzend)

Zuckerguss klar (mit dem echte Elisenlebkuchen überzogen werden):

  •  130 g    Zucker
  •  50 ml    Wasser
  •     2 cl    Rum

Zum Verzieren:

  •       45    ganze Mandeln abziehen und halbieren

Zubereitung:

Eier, Zucker und Marzipan in der Küchenmaschine bzw. Handmixer zu einer sämigen Masse schlagen.
Lebkuchengewürz, Zitronenschale, Zitronat, Orangeat, Haselnüsse und Mandeln dazumischen.

Einen gehäuften Esslöffel Lebkuchenteig mit einem Teelöffel auf die Backoblaten streichen und zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche mit je 15 Lebkuchen bestücken.

Den Backofen vorheizen und bei 160° C Umluft ca. 20 Minuten goldgelb backen.

Die fertigen Lebkuchen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Mandeln zum Verzieren 5 Minuten in kochendes Wasser geben, dann lässt sich die Schale mit den Händen leicht abziehen und evtl. mit dem Messer halbieren.

Die Kuvertüre mit Kokosöl /-fett schmelzen lassen und mit dem Backpinsel die Lebkuchen damit bestreichen.

Für den Zuckerguss:

Zucker mit Wasser 2 Minuten aufkochen, Rum zugeben und auf die Lebkuchen pinseln.

Die halben Mandeln in dem restlichen Zuckerguss wälzen und alle Lebkuchen mit 1 – 3 halbierten abgezogenen weißen Mandeln verzieren.

Die Lebkuchen einige Stunden trocknen lassen und bis zum Verzehr in einer Keksdose aufbewahren.

** Lebkuchengewürz selber mischen

 

 

Lebkuchengewürz

Zutaten:

  •  35g    Zimt
  •    7g    Nelken
  •    2g    Piment
  •    2g    Muskat
  • 1-2g    Koriander
  •    2g    Kardamom
  •    3g    Ingwerpulver
  •    1g    Muskatblüte

Zubereitung:

Alle Kräuter und Gewürze sind (falls nicht anders beschrieben) gemahlen oder granuliert.
Gut mischen und in luftdichten Behältern aufbewahren.
Nach Geschmack würzen.
Kuehl, trocken und lichtgeschützt lagern!

Schnelle Lebkuchen

Zutaten:

  •   250 g    Mehl
  •    1 Pck    Backpulver
  •   300 g    Zucker
  •    1 Pck    Vanillezucker
  •   150 g    kandierte Früchte fein hacken (evtl. mit der Moulinette bzw. Mixer)
  •   200 g    Mandeln gemahlen
  •     3 TL    Lebkuchengewürz (Ostmann) = 1/2 Päckchen ca. 7,5 g
  •     1 TL    Nelken gemahlen
  •          4    Eier
  •     2 EL    Honig
  • 250 ml    Milch lauwarm
  •   150 g    Butter oder Margarine flüssig
  •     3 EL    Aprikosenmarmelade zum Bestreichen

Zubereitung:

Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillezucker, kandierte Früchte, Mandeln. Lebkuchengewürz, Nelkenpulver, Eier und Honig in eine Schussel geben und mit dem Mixer (bzw. Handmixer) kurz durchkneten.
Milch und Butter langsam dazugießen und zu einem geschmeidigen Teig gut verrühren.

Den zähflüssigen Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech gleichmäßig verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 ° C Umluft ca. 20 bis 25 Minuten goldbraun backen.

Den noch warmen Lebkuchen mit Aprikosenmarmelade (s. unten) oder flüssigem Schokoladenguss bestreichen und nach dem Erkalten in Stücke schneiden.

3 EL Aprikosenmarmelade mit 1 EL Wasser aufkochen und den Lebkuchen mit dem Backpinsel bestreichen.